Wurzelkanalbehandlung – die Basis für den Zahnerhalt


Diese Behandlung zielt primär ab auf die Behandlung von Erkrankungen des Zahnmarks (Nerv und begleitende Strukturen) und der Region rund um die Wurzelspitze an der Eintrittstelle des Nerven. Zu den endodontischen Maßnahmen zählen die Wurzelkanalbehandlung, Wurzelkanalrevision und chirurgische Wurzelspitzenresektion.

In dem Hohlraumsystem im Inneren des Zahnes sind sehr komplizierte und sehr unterschiedliche Anatomien zu finden. Das Wurzelkanalsystem besteht aus vielen kleinen Verästelungen, die zum Teil kleiner als haarfein sind. Herkömmliche Techniken können meist nur einen Teil des Systems erreichen. 

Mit Hilfe des Operationsmikroskops können versteckte Bereiche aufgefunden und anschließend von Bakterien und erkranktem Gewebe gereinigt werden. 

Oftmals müssen auch zunächst bei vorangegangenen Behandlungen abgebrochene Instrumente oder andere Zugangsbehinderungen im Wurzelkanal beseitigt werden. Hierbei ist das OP-Mikroskop unerlässlich.

Ziel ist es, das Kanalsystem aufzubereiten, zu desinfizieren, vollständig zu füllen und abzudichten. Diese Behandlung ist schwierig, aufwendig und zeitintensiv – aber sie ist häufig die letzte Möglichkeit, den Zahn langfristig zu erhalten. Dank innovativer Behandlungsmethoden und neuesten Technologien – beispielsweise durch die photoaktivierte Desinfektion (PAD) – lassen sich selbst fehlgeschlagene Zahnwurzelkanalbehandlungen oder wiederkehrende Entzündungsgeschehen mit einer sehr hohen Erfolgsrate revidieren und ausheilen.