Parodontalbehandlung – je früher desto besser


Parodontitis ist eine weit verbreitete Erkrankung des Zahnhalteapparates, die unbehandelt zum Zahnausfall führen kann. Heute kann sie schon im Frühstadium sicher diagnostiziert und gestoppt werden.

In unserer Praxis nutzten wir modernste Behandlungstechniken mit Pulverstrahl und schall- oder ultraschallangetriebenen Instrumenten, mit denen wir die Zahnoberflächen auch unterhalb des Zahnfleischsaumes von schmierigen Bakterienbelägen, dem "Biofilm", reinigen. Als besonders schonend und schmerzarm gilt das "Vector- Verfahren". Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn die Behandlung des gesamten Gebisses in einer Behandlungssitzung oder in zwei Sitzungen innerhalb von 24 Stunden erfolgt. In schweren Fällen wird diese mechanische Behandlung mit einer gezielten Antibiotikagabe kombiniert. Die Antibiotika-Gabe kann auch durch eine Behandlung mit dem Verfahren der Photoaktivierten Desinfektion (PACT) ersetzt werden.

Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass die üblichen Nebenwirkungen einer Antibiotikatherapie entfallen und die zahnärztliche Behandlung an einem Tag abgeschlossen werden kann.